Freitag 28. April 2017

Details

Die Poesie der Erde – Wein



23. - 25.9.2005, Tagungsleitung: Ulrich Dettweiler

Freitag, 23.9.2005

14.00 Ankunft
14.30 Stehkaffee
15.00 REGULA ET VITA
Einführung in das Kloster(leben)
Schwester Hermingard, Kloster Oberzell
15.30 Poesie der Erde: Wein
Begrüßung und Einführung ins Thema
Ulrich Dettweiler, Tutzing
Prof. Dr. Peter Kunzmann, München
16.00 „Der Wein erfreue des Menschen Herz...“ (Ps. 104) Von Weinbauern und Weintrinkern in der Bibel
Pfarrerin Gerlinde Feine, Tübingen/Ofterdingen
17.00 Wein als kultisches Moment in den Religionen
Prof. Dr. Franz-Peter Burkard, Würzburg
18.00 Abendessen
19.30 Die symbolische Kraft des Weins
Podiumsgespräch mit den ReferentInnen des Tages
Moderation: Ulrich Dettweiler, Tutzing
 
Samstag, 24.9.2005

8.15 Frühstück
9.00 Wein und Klöster in Mainfranken
Exkursion in die Umgebung
Prof. Dr. Immo Eberl, Tübingen
Prof. Dr. Peter Kunzmann, München
Mittagspause
15.00 Lebensader Main
Weinbergsführung bei Volkach
Martha Gering, Fahr
17.30 „Das Leben ist zu kurz, um schlechten Wein zu trinken!“
Führung durch Würzburg und das Weingut Juliusspital mit anschließender Weinprobe und Brotzeit – frei nach Goethe!
Prof. Dr. Peter Kunzmann, München
 
Sonntag, 25.9.2005

8.00 Chorgebet im Mutterhaus
8.30 Frühstück
9.00 IN VINO VERITAS: Ein tiefer Schluck aus dem Denken der klarsten Geister Europas
Prof. Dr. Peter Kunzmann, München
10.30 „Büchlein über den Missbrauch des Weins und seine Folgen“: Hieronymus Bocks Plädoyer für das Trinken
Prof. Dr. em. Peter Seidensticker, Lahr
12.00 Ende der Tagung mit dem Mittagessen


Bildergalerien:



Kammerkonzerte mit dem BR

In der kommenden Saison 2015/2016 werden im Musiksaal von Schloss Tutzing wieder die Solisten aus dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit Kammermusik zu erleben sein. Die Konzerte finden jeweils sonntags um 18.00 Uhr statt.

Nähere Einzelheiten erfahren Sie hier



Facebook

Videos und Audios

Vorschau:

Zu Erde - zu Asche - zu Staub
28. - 30. April 2017

Gedenken und Erinnern müssen hörbar, sichtbar und fühlbar sein. Erlebnisse können audiovisuell gespeichert werden. Doch die Überreste der Verstorbenen brauchen einen sinnlichen Ort. Moderne Begräbnisformen, ungewohnte Riten anderer Kulturen und der Verzicht auf jegliche Bestattung verändern Friedhofswesen und Erinnerungskultur. Modernisierung oder Vernachlässigung, Entwicklung oder Verlust?
>

Ökodorf - Weltflucht oder Zukunftslabor?
28. - 30. April 2017

Viele Menschen sehnen sich nach einem Leben in Gemeinschaft und in Harmonie mit der Natur. In Tutzing berichten langjährige Ökodorf-Bewohner über effizientes Entscheiden im Konsens, Freiheit und Verantwortung, Strohballenbau und Kompostklo. Sie diskutieren mit Berufspolitikern und politischen Aktivisten die Fragen: Ist das Leben im Ökodorf Weltflucht oder Zukunftslabor? Welche Erfahrungen können für die gesamte Gesellschaft genutzt werden? 

 

>

Vermessen
5. - 7. Mai 2017

Tagung findet nicht statt!
 
Atlanten, Globen, Karten haben ausgedient, längst zeigen google earth & maps jedes noch so kleine Fleckchen Erde. Der Satellit zoomt bis zum Frühstückstisch des Nachbarn, der meist schon selbst vermessen ist.  Von Banken, Unternehmen, Ärzten fremdbestimmt, per App ganz eigennützig selbst getrackt und optimiert. Eine anthropometrische Tagung im digitalen Zeitalter.
 
 
>


Neben den Kammerkonzerten des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks finden in der Evangelischen Akademie Tutzing auch Konzerte der Tutzinger Brahmstage sowie der Musikfreunde Tutzing e.V. statt.