Sonntag 19. November 2017

Schlossgeschichte

„Summer surprised us

coming over the Starnberger See

with a shower of rain . . .“  T.S. Eliot, 1922

 

Es liegt ein eigentümlicher Zauber über alten Schlössern, dem sich auch die Besucher der Evangelischen Akademie Tutzing nicht entziehen können: wilder Wein und üppig wuchernder Efeu rankt sich an den gelben Fassaden empor, Wappenschilder zieren den Torbogen und alte schmiedeeiserne Fenster im Parterre, verwitterte Taufbecken sowie spätrömische Steinsarkophage geben dem Park und der Schlossanlage das besondere Flair. Alles erinnert an frühere Schlossbesitzer, deren Namen mittlerweile verklungen sind, versteckt in Adelskalendern oder Wappenbüchern.

Doch eines überdauerte die Jahrhunderte: Das Schloss blieb eine Stätte der Begegnung bis heute. Rund 12.000 Besucher nehmen Jahr für Jahr an den ca. 100 Tagungen der Evangelischen Akademie Tutzing teil, der seit 1947 die Räume des Schlosses als Tagungsstätte dienen.

 

 

Anfänge im Mittelalter

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Tutzing im 11. Jahrhundert in einer Chronik des nahegelegenen Klosters Benediktbeuern. Dort wurde ein Ort namens Dutcingun unter den Schenkungen an das Kloster benannt. Das heutige Schloss bestand zu jener Zeit aus einem Hof, einer Mühle und 6 Huben (halbe Höfe).

Die Anfänge: Das Schloss in der Dichtl-Ära um 1568

Schlossherren Dichtl und von Götzengrien
Um 1480 erwarb das Münchner Patriziergeschlecht der Dichtl das Dorf Tutzing. Bernhard Dichtl d. Ältere erhielt 1519 die Hofmarksgerechtigkeit und durfte fortan als Tutzinger Schlossherr von seinen Untertanen Steuern erheben und die niedere Gerichtsbarkeit ausüben. Mehr als drei Jahrhunderte - also bis ins Revolutionsjahr 1848 - existierte diese kleine Hofmark, deren Obrigkeit vom Schloss aus regierte. Das Schloss selbst verdiente diesen Namen eigentlich noch nicht. Vielmehr war es zunächst nur ein quadratischer, düsterer, abweisender Bau, der mit einer Ringmauer und einem Wassergraben umgeben war. Die Architekten der damaligen Zeit sprachen von einem "Wohnturm" und durften damit der Wirklichkeit wohl am nächsten gekommen sein.


1650 kam das Tutzinger Schloss "auf die Gant". Der Kupferstich von Michael Wening aus dem Jahr 1701 zeigt den Wiederaufbau unter Maximilian von Götzengrien.

Während des Dreißigjährigen Krieges
Während des Dreißigjährigen Krieges wurde auch die Hofmark Tutzing von schwedischen und kaiserlich-spanischen Truppen schwer heimgesucht. Das Schloss Tutzing ging in Flammen auf.
Im letzten Drittel des 17. Jahrhunderts erfolgte unter der Regentschaft des Edelmannes Maximilian von Götzengrien der Wiederaufbau des Schlosses. Dem Haupttrakt des Schlosses wurde ein Erweiterungsbau nach Westen angegliedert. Im heutigen Glanz erstrahlte das Tutzinger Schloss freilich immer noch nicht. Vielmehr beschrieben es die damaligen Zeitgenossen als "schwerfällig gebaut" mit einer "trübselig und traurig" wirkenden Einrichtung.


Karl Matthias Graf von Vieregg

Ära der Viereggs
Von 1731 bis 1869 gehörte Tutzing den Viereggs, einer aus Mecklenburg stammenden Grafenfamilie. Insbesondere Graf Friedrich von Vieregg verdankt das Tutzinger Schloss eine großzügige Umgestaltung, die in den Jahren 1802 bis 1816 erfolgte. Das alte Schloss erhielt Seitenflügel im Osten und im Westen, so dass der heutige charakteristische hufeisenförmige Bau im klassizistischen Stil entstand. Hinzu kamen ferner der heutige Musiksaal und der dem Schloss vorgelagerte Kavaliersbau ( die heutigen Büro- und Geschäftsräume) mit dem vorderen Hof. Der Schlosspark wurde in einen englischen Landschaftsgarten umgewandelt.


Hallberger Zeit
An die Ära der Viereggs schloss sich die Hallberger Zeit an. Schloss und Park Tutzing gingen in den Jahren von 1869 bis 1880 in den Besitz des Stuttgarter Verlegers Eduard von Hallberger über, der diesen Ort zu einem luxuriösen Treffpunkt der literarischen Welt und des Großbürgertums umgestaltete. Am Seeufer ließ er die Seeterrasse und die Säulenpergola anlegen.


Schloss Tutzing als Ort der Kunst
Den Hallberger Erben gelang es nicht, den Besitz zu halten. Er mußte veräußert werden. Im Jahr 1921 erwarb der Kunstsammler und Kunsthändler Marcel von Nemes das Tutzinger Schloss. Nemes, dessen Phantasiewappen über dem Schlosstor prangt, konnte sich hier nach Herzenzlust für ein Jahrzehnt verwirklichen. Das meiste, was heute in Schloss und Park die Aufmerksamkeit des Kunstliebhabers erregt, fand in der Nemes-Ära hier seinen Platz. Marcel von Nemes starb 1930.
Während der Zeit des Dritten Reiches besaß Familie Hackelsberger das Schloss. Eine Gedenktafel im inneren Hof erinnert an den Industriellen und katholischen Zentrumspolitiker Albert Hackelsberger, der 1940 in Gestapo-Haft ums Leben kam.


Evangelische Akademie Tutzing
In den vierziger Jahren gehörte Schloss Tutzing den Familien Kaselowsky und dem Backpulverfabrikanten Oetker aus Bielefeld. Sie überließen es ab 1947 der Inneren Mission als Erholungsheim für Kriegsheimkehrer. 1949 kaufte Landesbischof Hans Meiser das Anwesen für die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern. Seither dient das traditionsreiche Tutzinger Schloss der Evangelischen Akademie Tutzing als Arbeitsstätte.

Schlossgeschichte in Bildern

ROTUNDE - Blog der Akademie

Auch im Bereich unseres neuen Blogs sind Sie herzlich eingeladen, das Geschehen an der Akademie aktiv mitzuverfolgen.

Wir freuen uns auf Beiträge, Kommentare und interessierte Fans!

Zu dem Blog gelangen Sie hier.

Bildergalerien:



Kammerkonzerte mit dem BR

In der kommenden Saison 2015/2016 werden im Musiksaal von Schloss Tutzing wieder die Solisten aus dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit Kammermusik zu erleben sein. Die Konzerte finden jeweils sonntags um 18.00 Uhr statt.

Nähere Einzelheiten erfahren Sie hier



Facebook

Videos und Audios

Vorschau:

Fahrt ins Grüne? Die Mobilität der Zukunft
21. November 2017

Steht die Automobilbranche vor einem großen Umschwung, vergleichbar mit jenem der Energiewende? Wie können die Bedürfnisse nach Mobilität und Arbeitsplätzen, aber auch nach Gesundheit und Lebensstil in den Städten gestillt werden? Und können Digitalisierung und autonomes Fahren Lösungen bieten?

 

>

Anders Wirtschaften - Alternativen im Vergleich
24. - 26. November 2017

Solidarische Ökonomie, Gemeinwohlökonomie, Commons, Degrowth & Postwachstum, Ecommony, Transition Towns... – vielfältig sind die Alternativen zum gegenwärtigen Wirtschaftssystem. Was sind Gemeinsamkeiten und Unterschiede, wo liegen die Herausforderungen in Theorie und Praxis? Und wo werden die Ansätze schon in der Mitte der Gesellschaft umgesetzt?
Tagung in Tutzing
 
>

Bleibt bei mir! - Depression und Beziehung
27. - 28. November 2017

Depression betrifft direkt oder indirekt jeden. Sie greift um sich, aber sie ist oft gut behandelbar. Welche Rolle spielen Nähe und Beziehung in der Behandlung? Und welche Therapieansätze gibt es? Nicht nur ein Forschungsgespräch.
>


Neben den Kammerkonzerten des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks finden in der Evangelischen Akademie Tutzing auch Konzerte der Tutzinger Brahmstage sowie der Musikfreunde Tutzing e.V. statt.